Vererbbarkeit der HIV-1 Reservoir-Grösse und Veränderung unter langzeitunterdrückender ART.

Wan Ch et al, Nature Communications 2020

Die antiretrovirale Therapie kann die durch HIV verursachte Sterblichkeit stark reduzieren, muss aber lebenslang eingenommen werden. Die antiretrovirale Therapie kann zwar die Vermehrung von HIV effizient stoppen, aber das HI-Virus nicht aus dem Körper komplett verdrängen. Ein Teil der Viruspopulation bildet ein sogenanntes HIV-Reservoir, in welchem das Virus sich zwar nicht vermehrt, sich aber für viele Jahre und gar Jahrzehnte trotz Therapie verstecken kann.

Wird die Therapie dann unterbrochen, kommen die Viren aus diesem Reservoir hervor und vermehren sich wieder – damit schreitet die Krankheit weiter fort. Das HIV Reservoir ist somit die grösste Hürde auf dem Weg zu einer vollständigen Heilung von HIV. Aus diesem Grund werden viele Ansätze erforscht, um dieses Reservoir zu eliminieren oder dessen Aktivierung zu verhindern, bisher allerdings mit beschränktem Erfolg.

Die vorliegende Arbeit wurde im Rahmen der HIV-X Studie durchgeführt, welche in über 1000 Patienten der Schweizerischen HIV Kohortenstudie die Grösse und die langfristige Dynamik des HIV-Reservoirs unter antiretroviraler Therapie analysiert. Dies entspricht der grössten Population, in welcher Einflussfaktoren für Grösse und Dynamik des Reservoirs bestimmt wurden.

Basierend auf Analysen des Erbguts von HIV dieser Patienten, dem sogenannten viralen Genom, konnte gezeigt werden, dass dieses einen bedeutenden Einfluss auf die Grösse des HIV Reservoirs hat und dessen Variabilität zu ungefähr 20% erklärt. Diese Ergebnisse deuten also darauf hin, dass der infizierende HIV-Stamm die Grösse des HIV-Reservoirs mitbestimmt und bei zukünftigen Bemühungen zur Heilung von HIV berücksichtigt werden sollte. Ausserdem bildet diese Arbeit die Grundlage für eine Erforschung der Mechanismen, durch welche das virale Genom die Grösse des Reservoirs beeinflusst, was wiederum zu neuen Impulsen für die Erforschung der Heilung von HIV führen wird.

Weitere Themen

Wollen wir HIV umtaufen, echt?

Eine bisher unbekannte deutsche Nichtregierungsorganisation «Youth Against AIDS» schaltet zum 1. Dezember ganzseitige Inserate in der NZZ. In einem offenen Brief an den WHO-Generaldirektor Ghebreyesus fordert sie, HIV umzutaufen, weil der Begriff «HIV» tödlich sei.

Weiterlesen »

UN High Level Meeting zu HIV in New York

Zum wiederholten Mal ging vom 8. bis 10. Juni das UN High Level Meeting zu HIV über die Bühne. Dabei ist der Versuch Russlands, die gemeinsame Antwort der Staatengemeinschaft auf HIV zu sabotieren gehörig misslungen. Wir bringen in der nächsten Ausgabe einen Artikel von Peter Wiessner aus Berlin.

Weiterlesen »