EMA: Der Vaginalring wird zugelassen

Die europäische Medikamentenbehörde EMA hat Ende Juli einen Vaginalring für die Prävention zugelassen. Das ist das erste speziell für Frauen vorgesehene Präventionsmittel seit dem Frauenkondom vor dreissig Jahren. Die Schutzwirkung des Vaginalrings besteht aus dem Nicht-Nukleosidanalog Dapivirin von der Firma Janssen. Dapivirin wird ausschliesslich in der Prävention eingesetzt. Der Vaginalring war mehr als zehn Jahre in Entwicklung. Er wird voraussichtlich ab nächstem Jahr für Frauen vor allem in Afrika zur Verfügung stehen.
Der Ring wirkt einen Monat lang und muss dann ausgetauscht werden. Ein Produkt mit einer Wirkungszeit von drei Monaten ist in Entwicklung. Schützen wird der Ring aber nur bei Vaginal- und nicht bei Analsex. Dieser wird in Afrika tabuisiert, wird aber speziell vor der Ehe recht häufig praktiziert. Trotzdem: Für junge Afrikanerinnen wird der Vaginalring ohne Zweifel ein ganz wichtiges Schutzmittel.

 

David Haerry / August 2020

Weitere Themen

Der blinde Fleck der HIV-Prävention bei FLINT-Personen

Die PrEP – ein männlich kodiertes Präparat? 14. Dezember 2022 Seit Januar 2016 empfiehlt die Eidgenössische Kommission für Sexuelle Gesundheit (EKSG) die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz PrEP, als Schutz für HIV-negative Personen mit hohem HIV-Risiko. Im Fokus dieser Empfehlung stehen insbesondere Männer,

Weiterlesen »

PrEP für Frauen?

Dieser Beitrag unserer Gastautorin Angela Lagler wiederspiegelt ihre Einschätzungen zum Thema. Dank Corona wächst die Szene des Casual-Datings zurzeit stark an. 20 Minuten titelt

Weiterlesen »