Rückgang der HIV-Infektionen wegen COVID-19?

Laut Pressemitteilungen seien die HIV-Neuansteckungen im laufenden Jahr massiv zurückgegangen. Bisher hätten sich bloss 236 Menschen mit HIV infiziert. Dies entspreche einem Drittel weniger als in der Vorjahresperiode. Vertreter der Aids-Hilfe Schweiz meinen, dass die Corona-Massnahmen das Sexualverhalten der Menschen verändert habe.

Was erfreulich tönt, stimmt uns eher skeptisch. Wir wissen zwar von vielen schwulen Männern, dass sie ihr Sexualverhalten wegen der Coronavirus-Pandemie verändert haben, und weniger spontane Sexabenteuer haben. Diese Männer sind aber nicht jene, welche sich in erster Linie mit HIV anstecken. Die Clubs sind zu, reisen ist schwierig – aber einschlägige Freilufttreffpunkte waren hoch im Kurs. Die Szene hat sich also zum Teil verlagert. Hinzu kommt ein weiteres Problem: Gehen die Leute mit Risikoverhalten gleich häufig zum Testen wie früher? Teilweise waren einige Teststellen weniger gut zugänglich. Und vor allem: weniger Diagnosen heisst nicht einfach automatisch weniger Ansteckungen. Auch dürfte die Zahl der PrEP-Nutzer im Vergleich zum Vorjahr nochmals höher sein.

Warten wir also ab, bis wir es besser wissen und verstehen, was in den letzten Monaten wirklich passiert ist.

 

David Haerry / November 2020

Weitere Themen

Filmaufführung zum Welt-Aids-Tag: The Nomi Song (2004)

Klaus Nomi war eine queere Kultfigur der New-Wave Underground-Szene im New York der 1970er und 80er Jahre. Als Countertenor und «Ausserirdischer» sprengte er Kategorien, verband Pop mit Oper, performte mit David Bowie und extravagentem Look. Doch zum internationalen Durchbruch reichte

Weiterlesen »

Die Zukunft der Dual-Therapie

Die Dreifach-Kombinationstherapie gilt als Goldstandard für die Behandlung von HIV-Infektionen. Oder um es treffender zu sagen: Sie galt als solcher. Denn im letzten Jahr nannten die medizinischen Leitlinien der Europäischen

Weiterlesen »