Polen verschärft die Strafbarkeit von HIV-Übertragungen

Die polnische Regierung nutzt die COVID-19 Pandemie, um das Strafgesetzbuch zu verschärfen. Ursprünglich waren die Massnahmen gedacht, bessere Bedingungen zur Bekämpfung von COVID-19 zu schaffen. Ohne jegliche Rechtfertigung oder vorherige Zustimmung enthält das Gesetz eine Reihe von Bestimmungen zur Verschärfung der Kriminalisierung von HIV. Betroffen ist der Artikel 161 im Gesetz vom 6. Juni 1997.

Neu gelten folgende Regelungen:

  • Eine andere Person mit einer HIV-Übertragung gefährden: 6 Monate bis 8 Jahre Gefängnis
  • Eine Person mit einer anderen, sexuell oder sonstwie übertragbaren Erkrankung gefährden: 3 Monate bis 6 Jahre Gefängnis
  • Mehrere Personen mit einer anderen, sexuell oder sonstwie übertragbaren Erkrankung gefährden: 1-10 Jahre Gefängnis

Das neue Gesetz wurde am 6. April vom polnischen Präsidenten Andrzej Duda unterzeichnet1. Polnische NGOs haben diese Woche Alarm geschlagen.

David Haerry / April 2020

[1] http://www.hivjustice.net/storify/poland-countrys-criminal-code-amended-to-increase-sentencing-in-cases-of-hiv-exposure/

Weitere Themen

Gemeinsame Position Revision Vergütung im Einzelfall (KVV Art. 71a-d)

Jedes Jahr benötigen über 30’000 Patientinnen und Patienten mit schwerwiegenden Krankheiten in medizinisch begründeten Ausnahmefällen Zugang zu offiziell nicht vergüteten Therapien. Dank dem Artikel 71a-d der Krankenversicherungsverordnung (KVV) können diese Patientinnen und Patienten von einem raschen Zugang zu dringend notwendigen Behandlungen profitieren.

Weiterlesen »

Wollen wir HIV umtaufen, echt?

Eine bisher unbekannte deutsche Nichtregierungsorganisation «Youth Against AIDS» schaltet zum 1. Dezember ganzseitige Inserate in der NZZ. In einem offenen Brief an den WHO-Generaldirektor Ghebreyesus fordert sie, HIV umzutaufen, weil der Begriff «HIV» tödlich sei.

Weiterlesen »

Zum Mitmachen: Europäische Stigma-Umfrage

Die erste europaweite Umfrage zur HIV-Stigmatisierung ist eröffnet. Die EU-Behörde ECDC (Europäisches Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten) will Menschen, die mit HIV leben, in ganz Europa und Zentralasien über ihre Erfahrungen mit Stigmatisierung befragen. Weil die Beseitigung von Stigmatisierung ein Kernziel für die europäische HIV-Eliminierungsstrategie bis 2030 ist, sollen die Ergebnisse der Umfrage dazu dienen, politischen

Weiterlesen »