HIV Glasgow: Wie unterstützt man PrEP-Nutzer wenn das Leben stillsteht?

Von Mitte März bis Ende April konnte der Checkpoint Zürich keine Routinekontrollen bei PrEP-Nutzern mehr durchführen. Diese Nachkontrollen lassen sich nicht verschieben, ohne die PrEP Anwender einem unnötigen Risiko auszusetzen. Deshalb hat der Checkpoint Zürich eine Pilotstudie mit zuhause abgenommenen Proben durchgeführt. Der Versuch war erfolgreich und wurde später ausgeweitet.

Das Runterfahren des Lebens im Frühjahr bekamen wir alle irgendwie zu spüren. Termine in der Klinik wurden verschoben oder virtuell durchgeführt, verschiebbare Eingriffe wurden ausgesetzt. Besonders betroffen von diesen Massnahmen waren europaweit auch PrEP Anwender – fast überall wurden die Checkpoints einfach ersatzlos geschlossen. Sicher, man hatte andere Prioritäten, doch das Vorgehen war etwa sowenig überlegt wie das Wegsperren der Oma im Altersheim.

Der Checkpoint Zürich suchte eine Lösung für dieses Problem, und 24 Teilnehmer der SwissPrEPared Studie waren zum Mitmachen bereit. Sie erhielten die nötige Ausrüstung, Tupfer, eine schriftliche Anleitung und ein erklärendes Video. Die Laborauswertung wurde telefonisch übermittelt. Wer Symptome einer sexuell übertragbaren Erkrankung hatte, wurde in die Klinik gebeten. PrEP-Medikamente wurden per Post ausgeliefert.

Zwei Teilnehmer machten aus unbekannten Gründen nicht mit, zwei weitere füllten den Fragebogen nicht aus. Die Anweisungen wurden gut verstanden, das Video sogar sehr gut. Bei der kapilären Blutabnahme gab es anfangs ein paar Schwierigkeiten, denn mehrere Blutproben konnten nicht analysiert werden. Im Kontakt mit dem Checkpoint konnten die Probleme aber einfach überwunden werden. Neunzehn von den zwanzig übriggebliebenen Teilnehmern wollten das System der Heimproben weiterführen, zwei wollten sogar für immer darauf umstellen.

Dank der grossen Akzeptanz wurde das Programm ausgeweitet. Die Versorgung der PrEP Nutzer wird wohl schwierig bleiben, die kommenden Monate werden zur Geduldsprobe. Die Leute werden trotzdem Sex haben wollen, und vielleicht die Anzahl Partner einschränken. Das Funktionieren der PrEP bleibt darum wichtig, und die kleine Zürcher Studie zeigt uns, wie’s gemacht wird, falls es wieder Zugangsbeschränkungen geben sollte.

Wer mehr wissen will

David Haerry / Oktober 2020

Weitere Themen

Der blinde Fleck der HIV-Prävention bei FLINT-Personen

Die PrEP – ein männlich kodiertes Präparat? 14. Dezember 2022 Seit Januar 2016 empfiehlt die Eidgenössische Kommission für Sexuelle Gesundheit (EKSG) die Prä-Expositions-Prophylaxe, kurz PrEP, als Schutz für HIV-negative Personen mit hohem HIV-Risiko. Im Fokus dieser Empfehlung stehen insbesondere Männer,

Weiterlesen »

SwissPrEPared auf Kurs

SwissPrEPared ist ein nationales Projekt, welches aus einem Programm und einer Begleitstudie besteht. Das Ziel ist, Menschen mit einem erhöhten HIV-Ansteckungsrisiko bestmöglich zu versorgen und neue Infektionen zu verhindern. Das Programm sorgt für eine Verbesserung der Beratungsqualität durch die Ärzteschaft

Weiterlesen »

HOPE – 40 Jahre Leben mit HIV

Nach einer launigen Begrüssung durch den Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz Andreas Lehner eröffnete der Lausanner Medizinhistoriker Vincent Barras die Vorträge. Er war als junger Mediziner 1981 bei einem Einsatz in der Gefängnisklinik in Genf zum ersten Mal mit dem damals noch unbekannten HI-Virus konfrontiert. Er berichtete farbenreich von früher medizinischer Arroganz gegenüber den Erkrankten und der später gewachsenen Einsicht, dass die Medizin im Kampf gegen das Virus nichts zu bieten hatte.

Weiterlesen »