Dr. Joseph Sonnabend verstorben

Im damaligen Rhodesien geboren, wurde Sonnabend Arzt und medizinischer Forscher, und er arbeitete mit Nobelpreisträgern in England an Virologie und Immunologie. 1969 kam er nach New York und betätigte sich weiterhin in der Forschung. Selbst schwul, engagierte er sich als Freiwilliger im Gay Men’s Health Project im Greenwich Village. In den früher 80er Jahren wurde Dr. Sonnabend zu einer der wichtigsten Figuren im Kampf gegen AIDS, wenn auch zu einer der am wenigsten beachteten. „Die anderen Ärzte, die AIDS behandelten, hatten nicht die Forschungserfahrung oder den Instinkt“, erzählte er POZ, einer Zeitschrift für HIV-positive Menschen, im Jahr 1998. „Und die akademischen Forscher – die Top-Immunologen, Virologen und so weiter – die die Expertise hatten, hatten nicht die Patienten. Ich hatte sowohl den Hintergrund als auch die Patienten.“

Eines seiner Markenzeichen als Kliniker war seine Hingabe zu den Patienten – er machte Hausbesuche mitten in der Nacht und Telefonanrufe zu jeder Stunde. „Viele Figuren der AIDS-Epidemie haben einen Beitrag geleistet, der sich oft auf ein oder zwei Leistungen beschränkte“, sagte Gregg Gonsalves, ein Epidemiologe an der Yale School of Public Health und ein ehemaliger Patient von Dr. Sonnabend in einer E-Mail. „Aber Joe war in diesen frühen Jahren auf so viele verschiedene Arten zentral in der Forschung, in der klinischen Versorgung, in der Politik und im Aktivismus.“

Sonnabend April 2021

Dr. Sonnabend, rechts, im Jahr 1983 mit Michael Callen, einem AIDS Aktivisten, und Dr. Mathilde Krim. 1983 gründeten die drei die AIDS Medical Foundation, die erste AIDS-Forschungsgruppe überhaupt (später Foundation for AIDS Research, amfAR)

 

Dr. Sonnabend besuchte Dr. Gonsalves in seiner Wohnung im East Village, um ihm persönlich zu sagen, dass er HIV-positiv war. „Er besuchte seine Patienten, wenn sie ihn am meisten brauchten“, sagte Gonsalves, „sogar an ihren Sterbebetten. „Sein kleines Büro war immer überfüllt mit Patienten, zum Teil weil er sich so viel Zeit für jeden einzelnen nahm, und sie ihn im Gegenzug beschützten.

„Die Patienten im Wartezimmer ordneten manchmal die Reihenfolge der Besuche bei Joe neu, basierend auf unserer gemeinsamen Einschätzung, wer ihn zuerst sehen musste“, schrieb Sean Strub in der POZ. „Diejenigen von uns, die versichert sind, erinnerten ihn daran Rechnung zu stellen. Diejenigen, die keine Versicherung hatten, halfen oft in seinem Büro, kochten ihm Abendessen oder arbeiteten ehrenamtlich in den Organisationen, die Joe gegründet hatte.“ Sonnabend war einer der Begründer der Foundation for AIDS Research, einer der weltweit grössten Stiftungen im Bereich HIV/AIDS.

Sonnabend war einer der allerersten Forscher im AIDS-Bereich, oft kam er selber für die Kosten auf. Er leistete Pionierarbeit in der Community Forschung, durch welche Ärzte an der Basis in die Lage versetzt wurden, klinische Studien schneller durchzuführen als Forscher an Universitäten, weil sie weniger bürokratische Hürden und weniger Schwierigkeiten hatten, Patienten zu rekrutieren. Joseph Sonnabend starb am 24. Januar 2021 in einem Krankenhaus in London, wo er seit 2005 lebte. Er war 88 Jahre alt.

David Haerry / März 2021

Weitere Themen

IAVI und Moderna testen einen mRNA Impfstoff gegen HIV

Der überaus rasche Durchbruch der mRNA-Technologie bei der Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV2 führt zu einem neuen Anlauf für ein Vakzin gegen HIV. Die International AIDS Vaccine Initiative IAVI und Moderna haben soeben bekanntgemacht, dass sie gemeinsam eine sogenannte „Proof-of-concept“ Studie der Phase 1 starten. Die ersten Dosen wurden den Probanden an der George Washington University in Washington D.C. bereits verabreicht. 

Weiterlesen »

Swiss Hepatitis Symposium 2022: Viral Hepatitis and Migration

Am Montag, 28. November 2022, von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr findet in der Welle7 in Bern das Hepatitis Symposium mit Livestream statt.

Die Gesundheit von Migrantinnen und Migranten ist ein wichtiges Thema – nicht nur in Zeiten des Krieges in Europa. Auch wenn chronische Infektionskrankheiten für Schutzsuchende, die vor Gewalt, Unruhen oder prekären Lebensbedingungen in die Schweiz fliehen mussten, oft nicht deren Hauptsorgen sind, muss der Zugang zur Versorgung gewährleistet sein. 

Bestimmte Migrantengruppen, die aus Ländern mit hoher Prävalenz stammen, können stärker von Virushepatitis oder anderen chronischen Infektionskrankheiten betroffen sein als die Allgemeinbevölkerung. Folglich können sie nach ihrer Ankunft unter Folgeerscheinungen von chronischen Infektionen leiden. 

Weiterlesen »

Bericht Swiss Hepatitis Symposium 2022: Viral Hepatitis and Migration

Migrantinnen und Migranten und deren Gesundheit beschäftigen uns nicht erst seit dem Krieg in der Ukraine. Etwa ein Viertel der Schweizer Bevölkerung ist im Ausland geboren. Was bedeutet das für die Gesundheitsversorgung bezüglich viraler Hepatitis und anderer Infektionskrankheiten? Diesen Fragen gingen die Referent:innen am diesjährigen Swiss Hepatitis Symposium nach.

Weiterlesen »