Therapie & Gesundheit – 27. November 2019

No Stigma Demonstration in Basel

Anlässlich der EACS-Konferenz haben wir in Basel am Freitag, 8. November 2019 eine No Stigma Demonstration durchgeführt. Drei Aktivistinnen und ein Aktivist haben diese Demo gemeinsam geplant, in ihrem Umfeld mobilisiert und etwa 300 Personen auf die Strasse gebracht.

Nach der Puls-Sendung vom Juni 2018 haben Angi, Alex, Michele und ich gemeinsam bei der Aids-Hilfe Schweiz vorgesprochen mit dem Anliegen, die Botschaft: „Nicht nachweisbar heisst nicht ansteckend oder N=N“ in der Schweizer Bevölkerung bekannt zu machen. Unsere Vision war ein Poster mit Fotos von Menschen mit HIV aus der Schweiz, die sich dazu äussern. N=N beruht auf einer wissenschaftlichen Erkenntnis wurde durch das EKAF-Statement oder Swiss Statement unter Forschenden weltbekannt. In der Schweiz blieb die Erkenntnis aber bis heute eher Insiderwissen. Obwohl es Schweizer Wissenschaftler waren, die das Swiss-Statement 2008 herausbrachten, ist seine Bedeutung in der Schweiz bis heute vor allem unter uns Menschen mit HIV, unseren Angehörigen und Bekannten, unseren Aids Hilfen und unseren spezialisierten Ärzten bekannt. Aus unserer Sicht ist es ein gravierender Missstand, dass N=N nicht offiziell an die Schweizer Bevölkerung vermittelt wird. Wir freuten uns damals sehr, von der AHS zu erfahren, dass sie ihre Kampagne 2018 darauf ausrichten würde: „Gemeinsam gegen die Angst: HIV-positive Menschen unter erfolgreicher Therapie stecken niemanden an, auch nicht beim Sex.“

Mittlerweile wurde uns bewusst, dass Plakate mit gezielten Botschaften und Emojis nicht ausreichen, um dieses wichtige Detail an die gesamte Bevölkerung zu vermitteln – auch an Menschen aus anderen Kulturen, die unsere Sprache nicht verstehen. Darum planten wir, im Rahmen der europäischen Aids-Konferenz EACS in Basel die Botschaft, dass sich bei einem Menschen unter wirksamer HIV-Therapie niemand mehr mit HIV anstecken kann, auf die Strasse zu tragen.

Alex war die treibende Kraft hinter der Demonstration in Basel und wir haben ihn dabei unterstützt, Menschen mit HIV zu mobilisieren. Leider erfuhr unsere Aktion von der Aids-Hilfe Schweiz keinerlei Unterstützung. Sehr wohl unterstützten uns jedoch unsere Ärztinnen und Ärzte, Teilnehmende der EACS, Menschen mit HIV aus der ganzen Schweiz, die SP Schweiz und der Positivrat. So sprachen in der Claramatte Beat Jans, Vizepräsident der SP Schweiz sowie Liliya Ten, HIV-Aktivistin und Frauenrechtlerin aus Zentralasien. Marcel Stöckle Infektiologe vom Universitätsspital Basel und Karolina Aebi-Popp, Gygnäkologin aus Bern. Aktivistin Michele beklagte verpasste Chancen zum Dialog und rief zum Ende von Stigma, Diskriminierung und Kriminalisierung von HIV auf.

Von der Claramatte aus setzte sich eine bunte Menschengruppe von etwa 300 Personen in Bewegung über den Rhein und demonstrierte friedlich, mit lauten Trillerpeifen und zahlreichen Plakaten. Am Theaterplatz sprach SP Nationalrat Angelo Barrile eindrücklich von Diskriminierungserfahrungen in der LGBTQ-Community. Aktivistin Angi stellte sich gemeinsam mit ihrer Tochter auf die Treppe und rief zur Solidarität auf.

Leider ist es nicht möglich, alle Inhalte der verschiedenen Reden der No Stigma Demo wiederzugeben,. Aber ich kann euch die Worte mitgeben, mit denen ich zum Abschluss die Inhalte zusammengefasst habe:

„In den vergangenen 23 Jahren war das Testresultat meiner regelmässigen Gesundheitschecks jeweils ‚nicht nachweisbar‘. Dies bedeutet, dass HIV nicht mehr in meinem Blut nachweisbar ist. Mit anderen Worten: bei mir kann sich niemand mehr HIV holen!
Nicht nachweisbar heisst nicht ansteckend!
Wir können HIV und Aids behandeln – nicht aber das Aids-Stigma.
Gegen Diskriminierung wirkt keine Pille– nur Information, Wissen und Evidenz:
Nicht nachweisbar bedeutet nicht ansteckend!
Diskriminierung überwinden ist ein wechselseitiger Prozess: auf der einen Seite braucht es uns, Menschen mit HIV, die den Mut haben, sich mit HIV zu zeigen; auf der anderen Seite braucht es Mitmenschen, die bereit sind, uns mit HIV zu akzeptieren.
Darum sollen es alle erfahren: Nicht nachweisbar heisst nicht ansteckend!
Ich habe einen Traum: Diskriminierung wegen HIV ist vorbei, weil es keine Gründe mehr gibt für das Aids-Stigma! Darum sagt es alle weiter und sprecht darüber: Nicht nachweisbar bedeutet nicht ansteckend!

Mit dem griffigen Slogan N=N oder international U=U für undetectable equals untransmittable verbreiten wir diese Information weiter. Mehr dazu auf unserer No Stigma-Kampagnenwebsite.

Kampagnenwebsite: www.nostigma.ch

 

Romy Mathys / November 2019

 

Demo 2