Aktuell – 13. Juni 2017

Ausblick: Welt-Hepatitis-Tag 2017 - Gewissheit schaffen

 

40'000 Menschen in unserem Land leben mit einer chronischen Hepatitis C und 30'000 mit einer Hepatitis B. Doch zu viele wissen nichts von der Infektion! Und dies, obwohl Hepatitis C geheilt und Hepatitis B behandelt werden kann. Das wollen wir ändern.

Wir rufen zum Welt-Hepatitis-Tag vom 28. Juli 2017 alle auf, den Risikocheck auf www.hepatitis-schweiz.ch zu machen. Wer ein Risiko in der Vergangenheit hatte, soll im Rahmen der Kampagne die Möglichkeit für einen kostenlosen Test in einer Partnerteststelle erhalten.

Eine Hepatitis schreitet oft unbemerkt über Jahre voran, da sie in vielen Fällen keine klaren Symptome zeigt. Sie kann ernste Folgen wie schwere Leberschäden, Leberkrebs oder andere chronische Erkrankungen wie Diabetes verursachen. Viele Betroffen klagen zudem über ständige Müdigkeit. Gewissheit schaffen lohnt sich also!

Virale Hepatitis wird über infiziertes Blut übertragen. Besonders betroffen sind in der Schweiz die Jahrgänge 1950 bis 1985. Risikofaktoren sind Blutprodukte/medizinische Eingriffe vor 1990, intravenöser Drogengebrauch, Tattoos oder Piercing unter mangelhaften hygienischen Bedingungen und sexuelle Kontakte (bei Hepatitis B, bei Hepatitis C eher selten).

Die Kampagne knüpft an die letztjährige Aktion an und wird via Social Media, Plakate, Flyer und Mailings an die Ärzteschaft beworben.

Hier gibt es mehr Informationen: www.hepatitis-schweiz.ch.

 

Bettina Maeschli / Juni 2017