Aktuell

Aktuell – 29. November 2017

Im Kino: 120 battements par minute und Últimos días en La Habana

120 battements par minute, Regie Robin Campillo Der Film spielt in Paris zirka 1992. Er zeigt den Kampf der Aktivistenbewegung Act Up Paris gegen die herrschenden Missstände exemplarisch. Die Besetzung ist hervorragend. 120 battements hat am Filmfestival in Cannes den Grand Prix gewonnen. Er wurde auch am Filmfestival in Zürich gezeigt und läuft in mehreren Kinos in der Schweiz. Últimos días en La Habana, Regie Fernando Pérez Ein meisterhafter Film über zwei Männer um die 50 in der Altstadt von Havanna. Der eine ist ...

Weiterlesen…

Aktuell – 29. November 2017

Schweizerische HIV Kohortenstudie: der 20'000. Patient wurde in die Kohorte eingeschlossen

In den vergangenen dreissig Jahren haben die in die Kohorte eingeschlossenen Patienten insgesamt fast 300'000 Arztkonsultationen besucht, einzelne Patienten hatten über 70 Studienvisiten. Die in die SHCS eingeschlossenen Patienten repräsentieren mindestens 50% der HIV-Epidemie in der Schweiz, 75% aller AIDS-Diagnosen, und 72% aller Menschen mit einer HIV-Therapie in der Schweiz Die Biobank enthält mehr als 1.3 ...

Weiterlesen…

Aktuell – 29. November 2017

HIV-Diagnosen stabil, andere sexuell übertragbare Infektionen nehmen zu

Die sexuell übertragbaren Infektionen (STI) haben 2016 weiterhin zugenommen. Die gemeldeten Fälle nahmen bei der Gonorrhoe gegenüber dem Vorjahr um 20% zu, bei der Syphilis um 15% und bei den Chlamydien-Infektionen um 8%. Die Zahl der HIV-Fälle blieb hingegen stabil. Safer-Sex-Check für personalisierte Empfehlungen Als eine Antwort auf diese Entwicklung hat das BAG die Safer Sex-Regeln angepasst. Die erste Regel ist immer noch dieselbe: «Vaginal- und Analsex mit Kondom». Die zweite Regel ist neu: «Und ...

Weiterlesen…

Aktuell – 28. November 2017

Nationales Programm zu HIV und sexuell übertragbaren Infektionen (NHPS) wird verlängert

Der Kampf gegen HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe oder Chlamydien wird weitergeführt. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 6. September 2017 beschlossen, das Nationale Programm HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen (NPHS) um vier Jahre von 2018 bis 2021 zu verlängern. Das NPHS zielt darauf ab, die Zahl der neuen Fälle dieser Krankheiten und die negativen Folgen für die infizierten Personen zu verringern. Das NPHS umfasst drei Interventionsachsen. Die erste richtet ...

Weiterlesen…

Aktuell – 28. November 2017

Hepatitis C Therapie: Pangenotypisches Medikament mit verkürzter Therapiedauer

Per 1. Dezember 2017 ist ein weiteres Medikament, das Hepatitis C heilen kann, verfügbar: Maviret der Firma Abbvie wird ab diesem Datum von den Krankenkassen vergütet. Es kann gegen alle Genotypen des Hepatitis-C-Virus eingesetzt werden und unterliegt keiner Limitatio. Mit Maviret verkürzt sich die Therapie für einen Grossteil der Betroffenen von bisher 12 Wochen auf 8 Wochen. Der Preis bewegt sich im ähnlichen Bereich wie die heute schon erhältlichen Medikamante und beträgt rund 30'000 Franken für 8 Wochen.

Weiterlesen…

Aktuell – 28. November 2017

Welt-Aids-Tag 2017: Gedenken und Zeichen setzen

Weltweit begehen Millionen Menschen am 1. Dezember wieder den Welt-Aids-Tag. Unter anderem in Basel, Zürich und Genf gibt es dieses Jahr interessante Veranstaltungen. In Zürich werden gleich zwei Lichtprojektionen durchgeführt: die hiv-aidsseelsorge und die Swiss Youth + Group organisieren einen Fackelumzug, der von einer Lichtprojektion bei den Gedenksteinen beim Frauenmünster begleitet wird, im Gedenken an verstorbene Freunde. Die zweite Lichtprojektion soll die Öffentlichkeit ansprechen und dazu aufrufen, einen persönlichen Beitrag in Form eines HIV-Tests zu leisten. Ängste rund um das Thema HIV und damit auch die Stigmatisierung von Menschen mit HIV sollen ...

Weiterlesen…

Aus unserem Leben – 28. November 2017

Pflegefachleute bilden sich weiter: Vom Umgang mit Menschen, die mit HIV und/oder Hepatitis C leben und gleichzeitig intravenös Drogen konsumieren

Der Leiter des Ingrado und Epatocentro Ticino in Lugano, Dr. Alberto Moriggia, stellt bei seiner Begrüssung das Ingrado kurz vor. Das Institut ist spezialisiert auf Behandlungen und Entzugstherapien für Menschen, welche sich Drogen spritzen. Die Patienten kommen aus der ganzen Region und leiden häufig an Infektionskrankheiten, welche beim Teilen von Spritzen, Filtern oder Löffeln beim Flüssigmachen von Heroin übertragen werden können. Die Hausordnung im Ingrado ist sehr bestimmt. Es darf kein Heroin an Ort konsumiert werden und der Handel damit ist auch verboten. Die Patienten können duschen, Kleider waschen oder sich ...

Weiterlesen…

Aus unserem Leben – 28. November 2017

Erstes «Swiss Patient Forum» von EUPATI Schweiz in Olten

Am Freitag, 27. Oktober 2107 fand am Berufsbildungszentrum in Olten das erste «Swiss Patient Forum» von EUPATI Schweiz statt. Es widmete sich mit dem Thema der Patienteninformation. Organisiert wurde dieses Meeting durch die Schweizer Plattform von EUPATI, der Europäischen Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen. Deren Ziel ist es, den verschiedenen Patientenorganisationen der Schweiz einen verbesserten Zugang zu verständlichen, aktuellen und korrekten Informationen über ...

Weiterlesen…