Aktuell

Kohorten-News POSITIV – 13. Juni 2017

Neues aus der Kohortenstudie SHCS: Fast normale Lebenserwartung von Menschen mit HIV (SHCS & ART-CC)1

Ein Zwanzigjähriger, der heute eine HIV-Therapie beginnt, lebt gute 10 Jahre länger als noch vor zwanzig Jahren. Die Lebenserwartung eines Patienten, der ab 2008 eine Therapie begonnen hat und nach einem Jahr eine tiefe Viruslast erreichte, beträgt rund 78 Jahre und ist fast so hoch wie bei Menschen ohne HIV. Damit ein langes und gesundes Leben für Menschen mit HIV möglich wird, ist ein früher Therapiebeginn ein entscheidender Faktor. Doch zum grossen Erfolg der antiretroviralen Therapie tragen weitere Aspekte bei: Die neueren Therapien haben weniger Nebenwirkungen und sind wirksamer.

Weiterlesen…

Kohorten-News POSITIV – 13. Juni 2017

Grindr Umfrage: Schweizer Schwule nutzen die PrEP bereits - oft ohne medizinische Überwachung

Der Wissensstand um die Prä-Expositionsprophylaxe PrEP hat sich bei Schweizer Schwulen massiv verbessert. Das ist gut so. Problematisch: Mehr als ein Fünftel der Teilnehmer einer kürzlich auf der Dating App Grindr durchgeführten Umfrage setzt die PrEP ohne medizinische Begleitung ein1. Offensichtlich hat man die Dynamik dieser Entwicklung unterschätzt. Wer in der Schweiz auf Grindr unterwegs ist, hat im Januar 2017 sicher die PrEP Umfrage bemerkt. Das Echo hat überrascht: Während knapp drei Wochen haben fast 2'500 Männer an der Umfrage teilgenommen. Eine frühere, während 16 Monaten laufende Akzeptanzumfrage generierte auf anderen Kanälen bloss gut 550 Antworten (

Weiterlesen…

Kohorten-News SHCS – 13. Juni 2017

Information SHCS: Todesursache von Patienten, welche zehn Jahre HIV-Therapie überlebt haben.

PLoS One  Trickey et al., Todesursache von Patienten, welche zehn Jahre HIV-Therapie überlebt haben HIV-positive Menschen, welche gleich nach Einführung der HIV-Kombinationstherapie 1996 mit einer HIV-Therapie begonnen haben, sind mittlerweile bis zu 20 Jahre mit HIV-Medikamenten behandelt. Die aktuelle Sterblichkeitsrate dieser HIV-infizierten Menschen ist von grossem Interesse, da sie über lange Zeit HIV-Medikamenten mit beträchtlichem Nebenwirkungspotential ausgesetzt waren. Viele haben die HIV-Therapie bei einer tiefen T-Helferzellanzahl gestartet und haben mittlerweile ein Alter erreicht, in ...

Weiterlesen…

Kohorten-News SHCS – 13. Juni 2017

Information SHCS: HIV-Übertragungen durch Personen in den ersten 12 Monaten nach Ansteckung oder nach Stoppen der HIV-Therapie sind die Hauptgründe für neue HIV-Infektionen in der Schweizerischen HIV Kohortenstudie.

Clinical Infectious Diseases Marzel et al., Hauptgründe für neue HIV-Infektionen in der SHCS Es gilt, dass Personen unter einer wirksamen HIV-Therapie und regelmässiger Einnahme ihrer HIV-Medikamente das HIV sexuell nicht mehr auf andere Personen übertragen können. Zudem ist bekannt, dass die Infektiosität von HIV-infizierten Personen in den ersten Monaten ...

Weiterlesen…

Kohorten-News SHCS – 13. Juni 2017

Information SHCS: Die Hepatitis C Virus-Infektion und das Risiko der nicht leberbedingten Sterblichkeit in HIV-infizierten Menschen in der Schweizerischen HIV Kohortenstudie.

Clinical Infectious Diseases Kovari et al., HCV und nicht leberbedingte Sterblichkeit Eine Hepatitis C Virus (HCV) Infektion bei HIV-infizierten Menschen ist häufig und betrifft bis zu 30% der HIV-infizierten Personen. Die chronische HCV-Infektion ist mit einer Vielzahl von nicht leberbedingten Erkrankungen vergesellschaftet wie zum Beispiel Lymphdrüsenkrebs und Autoimmunerkrankungen. Neuere Studien zeigen zudem, dass eine chronische HCV-Infektion möglicherweise auch das Risiko für Herzkreislauferkrankungen oder einen Diabetes erhöht. Zugleich wurden in den vergangenen Jahren neue, hochwirksame Medikamente gegen HCV auf den Markt zugelassen (sogenannte direct-acting agents; DAAs), welche eine HCV-Infektion in den allermeisten Fällen zu heilen vermögen. Die ...

Weiterlesen…

Aktuell – 13. Juni 2017

PrEP in Europa: Weitere Länder vergüten Truvada für die Prävention

Weitere europäische Länder integrieren die Prä-Expositionsprophylaxe in die Prävention und übernehmen die Kosten über das Gesundheitssystem: Belgien seit dem 1. Juni und Luxemburg schon seit dem 1. Mai 2017. Bereits vergütet wird die PrEP in in Frankreich, Israel, Norwegen und Schottland. In England läuft eine grosse Studie, welche den Zugang einigermassen sichert, ebenso in den Niederlanden. Auch Portugal und Brasilien wollen die PrEP in den nächsten 6 Monaten einführen.

Weiterlesen…

Aktuell – 13. Juni 2017

Hepatitis-C Veranstaltung mit Patientube

Klinik Hirslanden, Zürich, 4. April 2017 Bereits zum zweiten Mal führte Patientube in der Klinik Hirslanden in Zürich eine Veranstaltung zum Thema Hepatitis C durch. Patientube wurde von Andrea Rinderknecht gegründet (wir haben darüber berichtet). Teilnehmer an der Podiumsdiskussion waren: Dr. Philip Bruggmann, ARUD Zürich David Haerry, Positivrat Schweiz Andrea Rinderknecht, Patientube,...

Weiterlesen…