Aktuell

Aktuell – 27. August 2021

Projekt Bel Paese von Hepatitis Schweiz

Italienerinnen und Italiener in der Schweiz, die über 60 Jahre alt sind, sind besonders häufig von Hepatitis C betroffen. Angesteckt haben sie sich meist in den 50er und 60er Jahren im paramedizinischen Setting in ihrem Heimatland, als das Virus noch unbekannt war. Da eine chronische Hepatitis C heute unkompliziert heilbar ist, lohnt sich der Test bei dieser Bevölkerungsgruppe. Mehr Informationen dazu – auf Italienisch und in anderen Sprachen – finden sich unterwww.bel-paese.ch. Soeben ist dazu auch ein Beitrag des Vereins Hepatitis Schweiz in der Schweizerischen ...

Weiterlesen…

Aktuell – 26. August 2021

Der Kollateralschaden wird Realität: Nationales HIV- und Hepatitis-Programm wird aufgeschoben

Wie nach unserem Redaktionsschluss bekannt wurde, hat der Bundesrat entschieden, das nationale Programm zur Bekämpfung von HIV und sexuell übertragbaren Infektionen um zwei Jahre zu verlängern. Damit verzögert sich das Inkrafttreten eines Folgeprogramms. Die Erreichung der Eliminationsziele per 2030 für HIV und virale Hepatitis ist damit gefährdet. Mit diesem kurzsichtigen Bundesratsentscheid wird die Schweiz weitere zwei Jahre mit einem völlig veralteten Programm als Basis für die Prävention bedeutsamer Infektionskrankheiten weiterarbeiten müssen. Die Schweiz droht den internationalen Anschluss in der Bekämpfung von HIV und Hepatitis zu verlieren. Das kann teuer werden. Denn Erfolge der Vergangenheit werden zunichte gemacht, wenn neue Präventions- und Therapieansätze nicht ...

Weiterlesen…

Aktuell – 26. August 2021

Israel: Schwule Männer dürfen uneingeschränkt Blut spenden

In Fragebogen für Blutspender wird in Israel ab Oktober nicht mehr zwischen Homosexuellen und Heterosexuellen beim Abfragen möglicher Risiken unterschieden. Auch in der Schweiz und in Deutschland steht der Umgang mit schwulen Blutspendern in der Kritik. Die neue Regelung tritt in Israel im Oktober in Kraft. Ab dann wird der Fragebogen für alle Blutspender nur noch fragen, ob es riskante Sexualpraktiken mit einem neuen oder häufig wechselnden Partnerinnen oder Partnern gab. Diese Debatte läuft auch in Deutschland und in der Schweiz. Derzeit dürfen wegen möglicher Infektionsgefahren durch HIV – homosexuelle Männer erst zwölf Monate nach ihrem letzten Geschlechtsverkehr Blut spenden. Dieselbe ...

Weiterlesen…

Aktuell – 26. August 2021

SAMW Weissbuch: sieben Ziele für die klinische und patientenzentrierte Forschung in der Schweiz

Was braucht die öffentlich finanzierte klinische Forschung, damit sie den Patientinnen, Patienten und der Gesellschaft mehr Nutzen bringt? Das White Paper Clinical Research der SAMW präsentiert eine Roadmap mit sieben Zielen, um die Wirkung der klinischen Forschung in der Schweiz zu stärken. Es zeigt Wege auf, wie Ressourcen effizienter genutzt und Anstrengungen auf gemeinsame Prioritäten ausgerichtet werden können. Mit Blick auf ...

Weiterlesen…

Aktuell – 26. August 2021

Einbezug der Patienten beim Schweizerischen Nationalfonds SNF

Um medizinische Fragen zu beantworten, die für die Gesellschaft wichtig sind, aber für die Industrie keine Priorität haben, gibt es das Programm Investigator Initiated Clinical Trials (IICT) des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Zum ersten Mal waren Patientinnen und Patienten in der Evaluation der Fördergesuche vertreten. "Wir unterstützen die patientenorientierte Forschung und arbeiten eng mit der von uns initiierten nationalen Organisation, der SCTO, zusammen", sagt Deborah Studer, Leiterin des IICT-Programms. "Dass wir Patientinnen und Patienten, die die Hauptbetroffenen sind, in die Projektauswahl einbeziehen, ist daher ein logischer Schritt." ...

Weiterlesen…

Aktuell – 26. August 2021

Aids-Hilfe Schweiz: 40 Jahre leben mit HIV

Am 5.6.1981 veröffentlichte das US-amerikanische Gesundheitsamt CDC in seinem wöchentlichen Bulletin eine ungewöhnliche Beobachtung: In den letzten neun Monaten war bei fünf jungen, schwulen Männern in Los Angeles eine seltene Form der Lungenentzündung aufgetreten, normalerweise ein Symptom schwerer Immunschwäche. Am 5. Juni 2021 jährt sich die Veröffentlichung des CDC zum vierzigsten Mal. Sie markiert den Beginn einer Pandemie, die weltweit bis heute über 30 Millionen Todesopfer gefordert hat. Aber sie ist auch der Startschuss zu einer schier unglaublichen medizinischen Erfolgsgeschichte, eines gesellschaftlichen Wandels, einer Enttabuisierung vormals verpönter sexueller Praktiken und Lebensweisen. Die Aids-Hilfe Schweiz nutzt die Zeitspanne vom Jahrestag (5. Juni ...

Weiterlesen…

Positionen – 24. August 2021

Wo bleibt das neue nationale HIV-Hepatitis-Programm des Bundesamts für Gesundheit?

Geplant war es für den Jahresbeginn 2022. Zu diesem Zeitpunkt sollte das neue nationale HIV-Programm in Kraft treten. Vorbereitende Workshops mit Stakeholder fanden schon im Winter 2019/2020 statt. Dann kam Corona. Wo nun das nationale Programm steht und wann es implementiert werden soll, ist ungewiss. Warum ist das wichtig? Das nationale HIV-Programm stützt sich auf das Epidemiengesetz. Es regelt und koordiniert auf nationaler Ebene die Bekämpfungsmassnahmen für HIV und weitere sexuell übertragbare Infektionskrankheiten. So ist zum Beispiel sichergestellt, dass die jährliche LOVE LIFE-Kampagne für die Allgemeinbevölkerung durchgeführt wird. Oder dass eine Testwoche für Männer, die Sex mit Männern haben, aus Mitteln des Bundesamts für Gesundheit finanziert werden kann. Das ...

Weiterlesen…

Positionen – 24. August 2021

Hochrangiges UNO-Treffen zu HIV in New York vom 8. – 10. Juni 2021

Der Versuch Russlands, die Antwort der Staatengemeinschaft auf HIV zu spalten, ist misslungen. Bereits im Vorfeld des sogenannten «UN High Level Meetings HIV» hatte es rund um die für die Arbeit der UNO-Mitgliedstaaten zu HIV sehr wichtigen Veranstaltung viel Aufregung gegeben. Es wurde deutlich, dass Russland hinter den Kulissen alles versuchte, um andere Staaten davon zu überzeugen, dass der Umgang Russlands mit HIV den richtigen Weg zur Beendigung von AIDS darstelle; also inklusive staatlicher Verfolgung der von HIV betroffenen Gruppen, Zwangsmassnahmen, Missachtung der Rechte Betroffener und eine Ausrichtung der staatlichen HIV-Programme ohne Berücksichtigung der Bedürfnisse von Menschen mit HIV. Unser Bericht ist ...

Weiterlesen…

Aus unserem Leben – 23. August 2021

Neue Kampagne #RespectMyHIV an der EACS

Noch immer haben Teile der Gesellschaft eine negative Haltung gegenüber Menschen mit HIV. Ihnen werden soziale Etiketten angeheftet, die sie stigmatisieren, was wiederum zu Diskriminierungen wegen ihres HIV-positiven Status führt. Eine HIV-Infektion ist schon lange keine tödliche Bedrohung mehr und wirksame antiretrovirale Therapien können die Infektion in Schach halten, ohne der Gesundheit zu schaden. Ein Mensch mit HIV kann genauso ein erfülltes Leben haben wie jemand ohne HIV.

Weiterlesen…