Aktuell

Therapie & Gesundheit – 30. November 2020

Die Zukunft der Dual-Therapie

Die Dreifach-Kombinationstherapie gilt als Goldstandard für die Behandlung von HIV-Infektionen. Oder um es treffender zu sagen: Sie galt als solcher. Denn im letzten Jahr nannten die medizinischen Leitlinien der Europäischen Fachgesellschaft EACS erstmals eine Zweikomponententherapie, und zwar die Kombination von Dolutegravir (DTG) und Lamivudin (3TC)1. Zweikomponententherapien sind attraktiv, weil sie dazu beitragen können, die Behandlungskosten zu senken, die Therapietreue zu verbessern und das Problem der Nebenwirkungen bei der Langzeitbehandlung zu vermindern. In den letzten Jahren wurde viel über die Zweikomponententherapie geforscht. Zum Beispiel soll die Injektionstherapie aus Rilpivirin (RPV) und Cabotegravir, die sich in den ATLAS- ...

Weiterlesen…

Aktuell – 30. November 2020

Die EHVA T02-Studie soll im Januar 2021 mit Beteiligung des CHUV in Lausanne starten

Die Entwicklung sicherer und wirksamer prophylaktischer und therapeutischer Impfstoffe zur Be­kämpfung von HIV und AIDS ist das Ziel des hier beschriebenen EHVA1-Projektes. Es geht um die Erprobung neuer Ansätze, die es dem Immunsystem ermöglichen sollen, HIV zu kontrollieren oder gar zu elimi­nieren. Es ist bekannt, dass Menschen mit einer guten Immunantwort auf HIV eine geringere Viruslast haben. Es wird daher erwartet, dass die in der Studie getestete Impfung zur Entwicklung neuer Immunantworten führt und/oder die bereits vorhandenen Reaktionen stimuliert. Die Studie will untersuchen, ob und wie das Immunsystem auf die Aktivierung durch den Impfstoff reagiert, also ob aktive Produkte dem ...

Weiterlesen…

Aktuell – 30. November 2020

Fast die Hälfte der HIV-Diagnosen in Europa werden viel zu spät gemacht – die Folgen sind gravierend

Fast die Hälfte der HIV-Diagnosen in Europa betrifft Menschen, deren Immunsystem durch HIV bereits ernsthaft geschwächt ist, berichtet ein internationales Forscherteam in BMC Infectious Diseases1. Schätzungsweise knapp eine halbe Million Menschen, die Hälfte davon in Russland, haben zwischen 2010 und 2016 eine späte HIV-Diagnose erhalten.Die Folge einer zu späten Diagnose: ein neunfaches Risiko einer sogenannten AIDS-definierenden Erkrankung – zum Beispiel einer Lungenentzündung oder einer Tuberkulose – oder gar eines Todesfalls innerhalb von zwölf Monaten nach der Diagnose. Die Untersuchung umfasste 13 Länder in Westeuropa, inklusive der Schweiz, sowie aus Estland, Weissrussland, der Ukraine und ...

Weiterlesen…

Aktuell – 30. November 2020

Health Podcasts UK

Das Online Projekt von Jackie Morton, ehemalige Vorsitzende der European AIDS Treatment Group und während vierzig Jahren Krankenpflegerin im nationalen Gesundheitsdienst in England und Schottland. Gemeinsam mit ihren Kollegen publiziert die Gruppe Video Clips und Podcasts, meist zu HIV-spezifischen Themen. Etwas für lange Winterabende zuhause. www.healthpodcasts.co.uk     David Haerry / November 2020

Weiterlesen…

Aktuell – 30. November 2020

Welt-Aids-Tag: Online Veranstaltung zu Stigma

Wir haben für diesen Newsletter David Jackson-Perry vom Centre Hospitalier Universitaire Vaudois (CHUV) in Lausanne befragt. Hier noch der Hinweis zur online Veranstaltung am Welt-Aids-Tag:Ab Dienstag, den 1. Dezember, um 14.00 Uhr und danach für die Öffentlichkeit zugänglich, bietet die Abteilung für Infektionskrankheiten im CHUV eine Online-Konferenz an, welche Zeugnisse und Fachwissen zahlreicher Akteure auf diesem Gebiet zusammenführt. Die Referate sind auf Englisch oder Französisch, mit Untertiteln in der jeweils anderen Sprache, nicht jedoch auf Deutsch.

Weiterlesen…

Aktuell – 30. November 2020

Rückgang der HIV-Infektionen wegen COVID-19?

Laut Pressemitteilungen seien die HIV-Neuansteckungen im laufenden Jahr massiv zurückgegangen. Bisher hätten sich bloss 236 Menschen mit HIV infiziert. Dies entspreche einem Drittel weniger als in der Vorjahresperiode. Vertreter der Aids-Hilfe Schweiz meinen, dass die Corona-Massnahmen das Sexualverhalten der Menschen verändert habe. Was erfreulich tönt, stimmt uns eher skeptisch. Wir wissen zwar von vielen schwulen Männern, dass sie ihr Sexualverhalten wegen der Coronavirus-Pandemie verändert haben, und weniger spontane Sexabenteuer haben. Diese Männer sind aber nicht jene, welche sich in erster Linie mit HIV anstecken. Die Clubs ...

Weiterlesen…

Aktuell – 30. November 2020

COVID-19 bedingte Kollateralschäden bei der HIV-Therapie in der Schweiz?

Die zweite Welle der SARS-CoV-2 Pandemie hat die Schweiz fest im Griff. Die Infektionskliniken der Schweizer Spitäler funktionieren mit der Intensivmedizin im Krisenmodus. Wir haben erste Hinweise, dass die Behandlung der Schweizer HIV-Patienten an einigen Orten beeinträchtigt ist. Aus Genf hören wir zum Beispiel, dass wegen der Überlastung des Labors keine Therapieumstellungen möglich sind. Im Moment läuft eine Umfrage innerhalb der HIV-Kohortenstudie – wir hoffen bald eine bessere Übersicht zu haben. Wir wollen hier nicht auf Panik machen. Trotzdem empfehlen wir allen Schweizer HIV-Patienten, genügend Medikamente auf Vorrat zu ...

Weiterlesen…

Aktuell – 06. November 2020

Newsletter POSITIV 8/2020

EDITORIAL In der Herbstausgabe berichten wir traditionell von der europäischen HIV-Konferenz. Nach der EACS in Basel im November 2019 war diesmal wieder die HIV Glasgow dran – auch diese Veranstaltung musste virtuell durchgeführt werden. Die europäischen Therapierichtlinien wurden aktualisiert, es gab interessante Beiträge zu Gewichtszunahme mit den neueren Medikamenten. Besonders spannend auch ein Poster aus England zu Schlafstörungen, und ein weiteres vom Checkpoint in Zürich zur Versorgung von PrEPstern während dem Lockdown im Frühjahr. Die European AIDS Treatment Group widmete ihre heurige Spezialsitzung dem Thema «Versorgung der ...

Weiterlesen…

Therapie & Gesundheit – 05. November 2020

HIV Glasgow 2020

Auch die HIV Glasgow Konferenz vom 5. bis 8. Oktober musste virtuell durchgeführt werden. Viele haben das bedauert, ist doch diese Konferenz vor allem auch beliebt, weil man hier genug Zeit hat, um Beziehungen zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Hinzu kommt die sehr gastfreundliche Atmosphäre in Glasgow. Interessante Beiträge befassen sich mit der Lebensqualität von Menschen mit HIV sowie Neuigkeiten von der Therapieseite. Die europäische Fachgesellschaft aktualisierte ihre Therapierichtlinien und die EATG präsentierte ihre Umfrage zur medizinischen Versorgung von HIV-Patienten und PrEPstern während der Pandemie. Leben mit HIV - Gewicht Mit dem Siegeszug der Integraseinhibitoren zeigt sich ein neues Phänomen: Viele Patienten legen an ...

Weiterlesen…