Aktuell

Aktuell – 28. November 2017

Hepatitis C Therapie: Pangenotypisches Medikament mit verkürzter Therapiedauer

Per 1. Dezember 2017 ist ein weiteres Medikament, das Hepatitis C heilen kann, verfügbar: Maviret der Firma Abbvie wird ab diesem Datum von den Krankenkassen vergütet. Es kann gegen alle Genotypen des Hepatitis-C-Virus eingesetzt werden und unterliegt keiner Limitatio. Mit Maviret verkürzt sich die Therapie für einen Grossteil der Betroffenen von bisher 12 Wochen auf 8 Wochen. Der Preis bewegt sich im ähnlichen Bereich wie die heute schon erhältlichen Medikamante und beträgt rund 30'000 Franken für 8 Wochen.

Weiterlesen…

Aktuell – 28. November 2017

Welt-Aids-Tag 2017: Gedenken und Zeichen setzen

Weltweit begehen Millionen Menschen am 1. Dezember wieder den Welt-Aids-Tag. Unter anderem in Basel, Zürich und Genf gibt es dieses Jahr interessante Veranstaltungen. In Zürich werden gleich zwei Lichtprojektionen durchgeführt: die hiv-aidsseelsorge und die Swiss Youth + Group organisieren einen Fackelumzug, der von einer Lichtprojektion bei den Gedenksteinen beim Frauenmünster begleitet wird, im Gedenken an verstorbene Freunde. Die zweite Lichtprojektion soll die Öffentlichkeit ansprechen und dazu aufrufen, einen persönlichen Beitrag in Form eines HIV-Tests zu leisten. Ängste rund um das Thema HIV und damit auch die Stigmatisierung von Menschen mit HIV sollen ...

Weiterlesen…

Aus unserem Leben – 28. November 2017

Pflegefachleute bilden sich weiter: Vom Umgang mit Menschen, die mit HIV und/oder Hepatitis C leben und gleichzeitig intravenös Drogen konsumieren

Der Leiter des Ingrado und Epatocentro Ticino in Lugano, Dr. Alberto Moriggia, stellt bei seiner Begrüssung das Ingrado kurz vor. Das Institut ist spezialisiert auf Behandlungen und Entzugstherapien für Menschen, welche sich Drogen spritzen. Die Patienten kommen aus der ganzen Region und leiden häufig an Infektionskrankheiten, welche beim Teilen von Spritzen, Filtern oder Löffeln beim Flüssigmachen von Heroin übertragen werden können. Die Hausordnung im Ingrado ist sehr bestimmt. Es darf kein Heroin an Ort konsumiert werden und der Handel damit ist auch verboten. Die Patienten können duschen, Kleider waschen oder sich ...

Weiterlesen…

Aus unserem Leben – 28. November 2017

Erstes «Swiss Patient Forum» von EUPATI Schweiz in Olten

Am Freitag, 27. Oktober 2107 fand am Berufsbildungszentrum in Olten das erste «Swiss Patient Forum» von EUPATI Schweiz statt. Es widmete sich mit dem Thema der Patienteninformation. Organisiert wurde dieses Meeting durch die Schweizer Plattform von EUPATI, der Europäischen Patientenakademie zu therapeutischen Innovationen. Deren Ziel ist es, den verschiedenen Patientenorganisationen der Schweiz einen verbesserten Zugang zu verständlichen, aktuellen und korrekten Informationen über ...

Weiterlesen…

Recht & Diskriminierung – 28. November 2017

Undetectable – doch nicht alle Ärzte haben es begriffen

Es passierte zuhause, beim Spülen in der Küche. Eine unglückliche Schnittwunde an der Hand, die er nicht selber behandeln konnte. Unser Patient, nennen wir ihn Martin Kummer, wohnt in einer grösseren Stadt und ging darum gleich bei der Notaufnahme im Spital vorbei. Dort lief alles wie am Schnürchen, bis die Frage nach der letzten Starrkrampfimpfung zum Patientendossier in der Infektiologie führte. Dabei hatte alles so gut begonnen. Ein sehr freundlicher Empfang in der Notaufnahme, bloss eine kurze Wartezeit, der Befund war unkompliziert und rasch gestellt. Der diensthabende Arzt erteilte einer jüngeren Kollegin den ...

Weiterlesen…

Aktuell – 15. November 2017

Dokumentationsfilm "PrEP17 – the coming of age of PrEP"

In Grossbritiannien wurde 2015 eine erste klinische Studie zur PrEP durchgeführt. Zwei Jahre später wurden nun erstmals in einem Film die Reaktionen, Meinungen und Hoffnungen der Community sowie die Erfahrungen der PrEP-Nutzer, Aktivisten und Experten dokumentiert. Dieser trägt den Titel "PrEP17 – the coming of age of PrEP" und dauert rund 35 Minuten. Interessierte können sich den Film nächste Woche in Zürich ansehen. Datum: Dienstag, 21. November 2017 um 19.00 Uhr Ort: Garage, Flurstrasse 89, Zürich Veranstaltungsflyer

Weiterlesen…

Aktuell – 15. November 2017

Wo brennt's denn? - Forum zu sexuell übertragbaren Krankheiten

Wie verbreitet sind sexuell übertragbare Krankheiten heute und wer ist besonders gefährdet sich anzustecken? Am Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung informieren Fachleute über aktuelle Entwicklungen und diskutieren, wie sich Präventionsangebote verändern müssen, um Übertragungsrisiken einzuschränken. Zudem werden in Parallelveranstaltungen folgende Themen praxisnah diskutiert: Schutz vor einer HIV-Infektion durch die Einnahme von HIV-Medikamenten. Sensibilisierung für sexuelle Gesundheit über Peers....

Weiterlesen…

Medienmitteilungen – 13. September 2017

Adieu Limitatio – Menschen mit Hepatitis C sind erleichtert

Per 1. Oktober 2017 wird die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) vor rund drei Jahren festgelegte Rationierung von Hepatitis C-Medikamente aufgehoben. Damit können erstmals alle Patientinnen und Patienten unabhängig vom Virentyp und vom Krankheitsfortschritt behandelt werden. Per 1. Oktober 2017 wird die Rationierung auch für die Hepatitis C-Medikamente des Herstellers Gilead beendet. Damit können Harvoni und Epclusa allen Hepatitis C-Patienten verschrieben werden, und zwar erstmals unabhängig vom Leberschaden. Dies, nachdem die Rationierungen per 1. Juli bereits für Zepatier und per 1. August für Viekirax/Exviera für alle Betroffenen mit Genotypen 1 oder 4 aufgehoben wurden. Die ...

Weiterlesen…

Aktuell – 23. August 2017

Mitglieder gesucht

Der Positivrat sucht zusätzliche aktive Mitglieder, damit wir unseren Informationsauftrag weiterhin erfüllen können. Die meisten unserer Mitglieder leben selbst mit HIV oder Hepatitis oder haben einen engen Bezug zum Thema. Wichtig ist uns, dass neue Mitglieder ein berufliches Know-how mitbringen, sei es im Journalismus, Versicherungsrecht, Projektmanagement, in der Politik, Medizin und/oder im Gesundheitswesen. Berufliches Know-how ist für unsere Arbeit ein Muss. Wir bilden unsere Mitglieder regelmässig weiter. Besonders freuen würden wir uns über die Verstärkung durch Frauen sowie Menschen aus der Romandie oder dem Tessin. Bei Interesse kontaktiert Ihr am Besten Brigitte Hirschi von unserem ...

Weiterlesen…