Aids-Hilfe Schweiz: 40 Jahre leben mit HIV

Am 5.6.1981 veröffentlichte das US-amerikanische Gesundheitsamt CDC in seinem wöchentlichen Bulletin eine ungewöhnliche Beobachtung: In den letzten neun Monaten war bei fünf jungen, schwulen Männern in Los Angeles eine seltene Form der Lungenentzündung aufgetreten, normalerweise ein Symptom schwerer Immunschwäche.

Am 5. Juni 2021 jährt sich die Veröffentlichung des CDC zum vierzigsten Mal. Sie markiert den Beginn einer Pandemie, die weltweit bis heute über 30 Millionen Todesopfer gefordert hat. Aber sie ist auch der Startschuss zu einer schier unglaublichen medizinischen Erfolgsgeschichte, eines gesellschaftlichen Wandels, einer Enttabuisierung vormals verpönter sexueller Praktiken und Lebensweisen.

Die Aids-Hilfe Schweiz nutzt die Zeitspanne vom Jahrestag (5. Juni 2021) bis zum Welt-Aids-Tag (1. Dezember 2021), um mit einer nationalen Kampagne in drei Phasen die öffentliche Aufmerksamkeit auf die medizinischen Fortschritte in Behandlung und Prävention von HIV und auf die Veränderung des gesellschaftlichen Diskurses über Sexualität zu lenken.

In einer ersten Phase im Juni und im Juli wurde vor allem die Vergangenheit gewürdigt. Dazu gehörte einiges an Medienarbeit sowie eine Zusammenarbeit mit dem Pink Apple Filmfestival.

In der laufenden zweiten Phase wird die Gegenwart diskutiert. Für Fach- und interessierte Personen findet am 2. Oktober 2021 in Bern eine zweisprachige Fachtagung statt. Referate, Debatten und Workshops werden aufgreifen, was die letzten 40 Jahre mit unserer Sexualität und unserer Gesellschaft gemacht haben. Wo ist im Zeitalter der Legalisierung von LGBT-Lebensformen die sexuelle Freiheit geblieben? Sind Schuld und Scham wirklich aus unserem Sprechen über Sexualität verschwunden? Wo liegen heute die Herausforderungen für die sexuelle Gesundheit?

In einer dritten Phase von November bis Dezember geht es um die Zukunft und Themen wie Diskriminierung am Arbeitsplatz sowie Mythen und Vorurteile, welche Menschen mit HIV das Leben schwermachen. Geplant sind eine Informationskampagne in den schwulen Medien, eine Spezialausgabe der Swiss Aids News und eine Kampagne auf LinkedIn.

Link Dachkampagne: https://hope.aids.ch

Internationale Kampagne Positiv arbeiten: https://www.workingpositively.hiv

David Haerry / August 2021

Weitere Themen

Gewichts- und Stoffwechselveränderungen nach der Umstellung von Tenofovir Disoproxil Fumarat auf Tenofovir Alafenamid bei Menschen mit HIV

Viele Patienten in der HIV-Kohortenstudie haben in den letzten Jahren die Therapie umgestellt, von Tenofovir auf TAF. Bei immer älter werdenden Patienten wollte man die bekannten Langzeitnebenwirkungen auf Nierenfunktion und Knochendichte umgehen. Tenofovir alafenamid (TAF) ist dank seiner guten Wirksamkeit und Verträglichkeit heute das verbreitetste HIV-Medikament.

Weiterlesen »

Impfung von Menschen mit HIV gegen Herpes Zoster (Gürtelrose/Zona)

Das Varicella-Zoster-Virus, ein humanes Herpesvirus, ist im Kindesalter für Windpocken sowie bei älteren Menschen für Gürtelrose, auch Herpes Zoster oder Zona genannt, verantwortlich.Windpocken sind eine akute, primäre Infektion durch das Virus, während es sich bei der Gürtelrose um eine Reaktivierung des Virus aus der Latenzphase handelt. Nach einer Windpockenerkrankung kann das Virus nämlich ein Leben lang unbemerkt in den Nervenzellen des Körpers verbleiben und später wieder aktiv werden und eine Gürtelrose auslösen. Dabei kommt es auf einer Körperseite zu einem streifenförmigen Hautausschlag mit Bläschen. Gelegentlich ist der Ausschlag begleitet von starken und langanhaltenden Schmerzen. Diese Erkrankung kann vor allem bei älteren Personen oder Personen mit einem geschwächten Immunsystem schwere Symptome verursachen und zu Komplikationen führen. In der Schweiz verursacht Herpes Zoster jährlich mehr als 20’000 Arztkonsultationen. Die Hälfte der Patienten und Patientinnen sind über 65 Jahre alt.

Weiterlesen »

Filmaufführung zum Welt-Aids-Tag: The Nomi Song (2004)

Klaus Nomi war eine queere Kultfigur der New-Wave Underground-Szene im New York der 1970er und 80er Jahre. Als Countertenor und «Ausserirdischer» sprengte er Kategorien, verband Pop mit Oper, performte mit David Bowie und extravagentem Look. Doch zum internationalen Durchbruch reichte

Weiterlesen »